Europameisterschaft

Schnelles Aus für Sabrina

By

on

Wettkampftag Nummer eins der Judo-EM in Prag war aus rot-weiß-roter Sicht sehr schnell zu Ende. Sabrina Filzmoser (-57 kg), 2-fache Ex-Europameisterin, musste sich der starken Russin Anastasiia Konkina gleich in Runde eins nach einem Würgegriff mit Ippon geschlagen geben und schied vorzeitig aus. Zum erhofften Zweit-Runden-Duell gegen die als Nummer eins gesetzte Französin Sarah Leonie Cysique kam es leider nicht mehr.

„Ich hatte ein gutes Gefühl vor dem Kampf, hab‘ mich aber von Konkina überraschen lassen. Ich bin richtig enttäuscht“, kommentierte die 40-Jährige. Nationaltrainer Patrick Rusch meinte: „Das vorzeitige Aus war bei Sabrinas Auslosung leider zu befürchten. Der Weg von einem Kreuzbandriss zurück ist schwierig, nicht nur physisch, auch psychisch.“

Die wichtigsten Fakten & Zahlen zum Thema EM:

  • 345 Athleten (136 Frauen/209) aus 40 Nationen sind in Prag am Start.
  • Die O2-Arena fasst normalerweise bis zu 18.000 Zuschauer – bei der EM sind keine Fans erlaubt.
  • Alle TeilnehmerInnen (inkl. Betreuer) müssen sich mindestens 3 x vor Beginn der EM testen lassen (davon 1 x vor Ort). Hotel bzw. Wettkampfhalle dürfen nicht verlassen werden. Pro Tag und Team sind max. 4 BetreuerInnen zugelassen.
  • Die meisten StarterInnen stellen Deutschland und Russland mit je 18 Aktiven.
  • Bei den letzten zwei Auflagen gab’s für Österreich je 2 Bronzemedaillen: 2019 in Minsk (BLR) wurde Stephan Hegyi (+100) ebenso Dritter wie das ÖJV-Team, 2018 in Tel Aviv (ISR) holten abermals Hegyi (+100) und Michaela Polleres jeweils Bronze.
  • Bei den letzten 7 Titelkämpfen durfte der ÖJV immer über zumindest 1 Medaille jubeln. Im ewigen Medaillenspiegel rangiert der ÖJV mit 136 Medaillen (26 davon in Gold) auf Rang 9. Leader: Frankreich (Gesamt: 596 Medaillen, 213 in Gold).
  • Die zwei jüngsten Starter im Judo Austria-Aufgebot sind Wachid Borchashvili und Stephan Hegyi mit je 22 Jahren, die erfahrenste ist Sabrina Filzmoser (40 Jahre, 22. EM-Teilnahme – ihr Debüt feierte sie 1998 in Oviedo).
  • Das größte Kontingent stellt OÖ mit 4 Judoka (Filzmoser, Allerstorfer, Shamil und Wachid Borchashivili), NÖ (Polleres, Fara, Reiter) und Wien (Krssakova, Bubanja, Hegyi) sind mit je drei Aktiven vertreten.
  • Mit Sabrina Filzmoser (9 Medaillen: 2 x Gold/2 x Silber/5 x Bronze), Stephan Hegyi (2 x Bronze, 2019/2018) und Michaela Polleres (Bronze 2018) haben drei der 10 ÖJV-Judoka bereits EM-Edelmetall (in Einzelbewerben) geholt. Dazu gab’s letztes Jahr bei den Europaspielen in Minsk (BLR) auch Bronze im Teambewerb (da standen neben Filzmoser, Polleres und Hegyi auch Magdalena Krssakova, Daniel Allerstorfer, Shamil Borchashvili, Marko Bubanja und Lukas Reiter im ÖJV-Kader).

EM-Kader: -57 kg: Sabrina Filzmoser (LZ Multikraft Wels/OÖ), -63 – 1. Runde gegen Anastasiia Konkina (RUS) nach Würgegriff mit Ippon ausgeschieden – unplatziert: Magdalena Krssakova (JC Sirvan/W), -70: Michaela Polleres (JC Wimpassing/NÖ); -73: Lukas Reiter (JC Wimpassing/NÖ), -81: Shamil und Wachid Borchashvili (beide LZ Multikraft Wels/OÖ), -90: Marko Bubanja (VB Galaxy Tigers/W), -100: Aaron Fara (JC Wimpassing/NÖ), +100: Daniel Allerstorfer (UJZ Mühlviertel/OÖ), Stephan Hegyi (S.C. Hakoah/W).

Zeitplan: Freitag, 20.11.: -63 (Krssakova), -70 (Polleres); -73 (Reiter), -81 (Shamil und Wachid Borchashvili); Samstag, 21.11.: -78, +78; -90 (Bubanja), -100 (Fara), +100 (Allerstorfer, Hegyi). Die Vorrunden beginnen jeweils um 10 Uhr, der Finalblock startet an allen drei Wettkampftagen um 16 Uhr. Siehe auch www.eju.net

Die Live-Übertragungszeiten in ORF SPORT +:

  • Freitag, 20. November, 16.35-17.50 Uhr (live in der ORF-TVthek von 16.00 bis 17.55 Uhr)
  • Samstag, 21. November, 16.00-18.20 Uhr

About Presse

You must be logged in to post a comment Login