World Tour

Das Knie hält

By

on

Sabrina Filzmoser am Tag nach ihrer Erst-Runden-Niederlage beim Grand Slam in Budapest gegen die Brasilianerin Jessica Pereira: Auf der Tribüne drückt sie den ÖJV-TeamkollegInnen die Daumen, freut sich über die Zweitrunden-Siege von Mathias Czizsek und Lukas Reiter (jeweils -73). Die 40-jährige Oberösterreicherin hat längst ihr Lachen und ihren Kampfgeist wiedergefunden. Ein Kurz-Interview:

Wie beurteilst Du Deinen Kurz-Auftritt mit Abstand?

Sabrina Filzmoser: „Die gute Nachricht: Das Knie ist trotz diesem rechten Kouchigari o.k., hält viel mehr aus als gedacht. Das Problem ist noch der Kopf: Es fehlt das Selbstvertrauen. Ich habe mich nicht getraut, wie gewohnt volles Risiko zu gehen. Und normalerweise reagiere ich auf so einen Wurf einige Sekundenbruchteile früher. Meine Judo-Welt ist noch ein bissl verrückt…“

Wie nimmt man als Athletin den Re-Start der World Tour wahr?

Filzmoser: „Die Freude ist überall spürbar – trotz Mund- und Nasenschutz und strengen Tests. Für mich war’s aufregend und prickelnd nach mehr als 8 Monaten wieder bei einem Grand Slam starten zu können. Ich fand’s mega.“

Wie geht’s weiter?

Filzmoser: „Noch am Feiertag reisen wir zum Trainingslager in St. Johann an. Der Fokus liegt auf der EM in Prag Mitte November.“

 

About Presse

Recommended for you

You must be logged in to post a comment Login