World Tour

Japan-Slam

on

Der 2. Grand-Slam des Olympia-Jahres 2021 in Taschkent (UZB) stand ganz im Zeichen der Judo-Großmacht Japan. Die 11 AthletInnen holten nicht weniger als 9 Siege und jeweils einen zweiten und dritten Rang. Bei den Frauen gewannen sie sechs der 7 Gewichtsklassen. Einzige Ausnahme: Die Mongolin Munkhbat Urantsetseg, die sich im Finale gegen Natsumi Tsunoda (JPN) nach 1:52 Minuten mit Ippon durchsetzte.

„Diese Dominanz ist für uns Europäer schon ein Schuss vor den Bug, gerade im Olympia-Jahr“, gibt ÖJV-Headcoach Yvonne Bönisch zu. Positive Schlagzeilen in Taschkent machte mit dem 21-jährigen Erik Abramov (+100/GER) auch ein Ex-Schützling der Potsdamerin. „Wir haben jahrelang zusammengearbeitet, stehen nach wie vor in Kontakt. Ich habe alle seine Kämpfe live mitverfolgt und mich mit ihm über seinen 3. Rang gefreut.“

Für europäische Überraschungssiege sorgten Christian Parlati (ITA/-81, Nr. 15 der Welt, Junioren-Weltmeister 2018) und Toma Nikiforov (BEL/-100, Nr. 24 der Welt). Insgesamt waren beim Premieren-Grand-Slam in Usbekistan 497 AthletInnen (201 Frauen/296 Männer) aus 71 Nationen am Start. Österreich war „nur“ durch Kampfrichter Roland Poiger vertreten. Nächste World-Tour-Station: Tiflis (GEO/26. – 28.3.).

Zahlen & Fakten zum Grand Slam Taschkent (USB, 5. – 7. März):

  • „Asien-Spiele“: Japan gewann den Medaillenspiegel mit 9 Siegen, einem zweiten und dritten Rang klar vor der Mongolei (2-2-1) und Korea (1-1-4). Belgien (1-0-1) und Italien (1-0-0) landeten auf den Plätzen vier bzw. 5. Gastgeber Usbekistan durfte sich bei der Grand-Slam-Premiere über 13 AthletInnen in den Finalblöcken bzw. 2 Silber- und 4- Bronzemedaillen freuen.
  • Quantitativ waren die Europäer in Taschkent mit 254 AthletInnen aus 34 Nationen am stärksten vertreten. Weiters: Asien (176 Aktive/14 Länder), Pan-Amerika (40/7), Afrika (21/4), Ozeanien (6/2).
  • Bei den Frauen schrammte Japan mit 6 Siegen und einem zweiten Rang knapp am „clean sweep“ vorbei. Siege gab es ausschließlich durch Athletinnen aus den Top-5 der Weltrangliste. Größte Überraschung: Die Bronzemedaille durch Inbar Lanir (ISR/-78, Nr. 39 der Weltrangliste).
  • Insgesamt waren in Usbekistan nur 3 Weltranglisten-Erste am Start, zwei davon wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und holten sich den Grand-Slam-Titel (Ryuju Nagayama/JPN/-60, Baul An/KOR/-66). Matthias Casse (BEL/-81) musste sich mit Rang 5 begnügen. Bei den Männern sorgte der Usbeke Muzaffarbek Turoboyev (-100/Nr. 71 im IJF-Ranking) für die beste Leistung eines Außenseiters. Durchaus überraschend kam auch der 3. Rang von Erik Abramov (GER/+100 – vom Heimatklub von Yvonne Bönisch: UJKC Potsdam). Der Junioren-Vize-Weltmeister von 2019 scheint in der Weltrangliste auf Platz 39 auf, hatte sich bislang bei einem Grand Slam noch nicht entscheidend in Szene setzen können.

Gesammelte Ergebnisse:

Frauen:

-48 kg:
1. Urantsetseg Munkhbat, MGL
2. Natsumi Tsunoda, JPN
3. Milica Nikolic, SRB
3. Andrea Stojadinov, SRB
5. Francesca Giorda, ITA
5. Laura Martinez Abelenda, ESP
7. Francesca Milani, ITA
7. Maria Siderot, POR

-52 kg:
1. Uta Abe, JPN
2. Sosorbaram Lkhagvasuren, MGL
3. Bokyeong Jeong, KOR
3. Fabienne Kocher, SUI
5. Nadezda Petrovic, SRB
5. Larissa Pimenta, BRA
7. Da Sol Park, KOR
7. Agata Perenc, POL

-57 kg:
1. Momo Tamaoki, JPN
2. Chen-Ling Lien, TPE
3. Marica Perisic, SRB
3. Theresa Stoll, GER
5. Jisu Kim, KOR
5. Timna Nelson Levy, ISR
7. Jessica Pereira, BRA
7. Helene Receveaux, FRA-63 kg:

-63 kg:

  1. Miku Tashiro, JPN
    2. Andreja Leski, SLO
    3. Anriquelis Barrios, VEN
    3. Amy Livesey, GBR
    5. Gankhaich Bold, MGL
    5. Daria Davydova, RUS
    7. Gili Sharir, ISR
    7. Ekaterina Valkova, RUS                                                                                                                                                                -70 kg:
    1. Chizuru Arai, JPN
    2. Barbara Matic, CRO
    3. Gulnoza Matniyazova, UZB
    3. Elvismar Rodriguez, VEN
    5. Anka Pogacnik, SLO
    5. Ellen Santana, BRA
    7. Szabina Gercsak, HUN
    7. Assmaa Niang, MAR                                                                                                                                                                     -78 kg:
    1. Mami Umeki, JPN
    2. Karla Prodan, CRO
    3. Inbar Lanir, ISR
    3. Jeongyun Lee, KOR
    5. Beata Pacut, POL
    5. Hyunji Yoon, KOR
    7. Aleksandra Babintseva, RUS
    7. Iriskhon Kurbanbaeva, UZB                                                                                                                                                          +78 kg:
    1. Akira Sone, JPN
    2. Beatriz Souza, BRA
    3. Nihel Cheikh Rouhou, TUN
    3. Hayun Kim, KOR
    5. Anzhela Gasparian, RUS
    5. Yelyzaveta Kalanina, UKR
    7. Mi Jin Han, KOR
    7. Renee Lucht, GER

Männer:

-60 kg:
1. Ryuju Nagayama, JPN
2. Yeldos Smetov, KAZ
3. Luka Mkheidze, FRA
3. Kemran Nurillaev, UZB
5. Karamat Huseynov, AZE
5. Shahboz Saidaburorov, TJK
7. Jaba Papinashvili, GEO
7. Jorre Verstraeten, BEL

-66 kg:
1. Baul An, KOR
2. Baskhuu Yondonperenlei, MGL
3. Aram Grigoryan, RUS
3. Sardor Nurillaev, UZB
5. Limhwan Kim, KOR
5. Yerlan Serikzhanov, KAZ
7. Kherlen Ganbold, MGL
7. Matej Poliak, SVK

-73 kg:
1. Tsogtbaatar Tsend-ochir, MGL
2. Zhansay Smagulov, KAZ
3. Ferdinand Karapetian, ARM
3. Rustam Orujov, AZE
5. Guillaume Chaine, FRA
5. Obidkhon Nomonov, UZB
7. Evgenii Prokopchuk, RUS
7. Murodjon Yuldoshev, UZB

-81 kg:
1. Christian Parlati, ITA
2. Sharofiddin Boltaboev, UZB
3. Sami Chouchi, BEL
3. Takanori Nagase, JPN
5. Matthias Casse, BEL
5. Ivaylo Ivanov, BUL
7. Giyosjon Boboev, UZB
7. Dagvasuren Nyamsuren, MGL

-90 kg:
1. Kenta Nagasawa, JPN
2. Davlat Bobonov, UZB
3. Mammadali Mehdiyev, AZE
3. Krisztian Toth, HUN
5. Shermukhammad Jandreev, UZB
5. Klen Kristofer Kaljulaid, EST
7. Donghan Gwak, KOR
7. Ushangi Margiani, GEO

-100 kg:
1. Toma Nikiforov, BEL
2. Boris Georgiev, BUL
3. Gonchigsuren Batkhuyag, MGL
3. Muzaffarbek Turoboyev, UZB
5. Aklmurodbek Khudoyberdiev, UZB
5. Otgonbaatar Lkhagvasuren, MGL
7. Mikita Sviryd, BLR
7. Utkirbek Turoboyev, UZB

+100 kg:
1. Kokoro Kageura, JPN
2. Sungmin Kim, KOR
3. Erik Abramov, GER
3. Minjong Kim, KOR
5. Ushangi Kokauri, AZE
5. Temur Rakhimov, TJK
7. Martti Puumalainen, FIN
7. Alen Tskhovrebov, RUS

 

About Markus Moser

Recommended for you

You must be logged in to post a comment Login