Allgemein

Hoffen auf den Schlusstag

By

on

Die rot-weiß-roten Erwartungen waren am zweiten Wettkampftag der EM in Lissabon (POR) durchaus hochgesteckt. Doch die Medaillenträume platzten schnell. Einzig Shamil Borchashvili (-81 kg/LZ Multikraft Wels) konnte sich über zwei Pflichtsiege freuen. Dann kam auch für den 25-Jährigen gegen Weltmeister Sagi Muki (ISR/2) das vorzeitige Aus. Vize-Europameisterin Magdalena Krssakova (-63/JC Sirvan/W/5), die Weltranglisten-Siebente Michaela Polleres (-70/JC Wimpassing/NÖ/5) und Lukas Reiter (-73/JC Wimpassing/NÖ)  kassierten jeweils Auftakt-Niederlagen und blieben ebenfalls unplatziert. Ernüchterrnd: Michaela Polleres musste gegen Angstgegnerin Anka Pogacnik (SLO) die bereits vierte Niederlage in Folge hinnehmen. Die 23-Jährige fand gegen die Nummer 32 der Weltrangliste auch diesmal kein Erfolgsrezept und wurde  in knapp drei Minuten Kampfzeit mit drei Shidos bestraft. „Dass sich von vier Aktiven nach zwei Runden nur Shamil behaupten kann, damit war nicht zu rechnen. Das ist eine Enttäuschung“, kommentierte ÖJV-Sportdirektor Markus Moser. Nachsatz: „Bleibt uns die Hoffnung auf den Schlusstag.“

Magdalena Krssakova unterlag der Spanierin Cristina Cabana-Perez, 47. der Weltrangliste, im Golden Score nach 5:04 Minuten Kampfzeit mit Ippon (nach Kubi-Nage). Markus Moser: „Eine Unachtsamkeit von Magda, ein schöner Wurf der Spanierin.“

Shamil Borchashvili, zuletzt Zweiter beim Grand-Slam in Tiflis (GEO) war in Runde 1 gegen den 20-jährigen Benedek Toth (HUN) ungefährdet und setzte sich nach nur zwei Minuten Kampfzeit mit Ippon (Festhaltegriff) durch. In ähnlicher Tonart ging’s auch im Zweitrunden-Duell gegen den Slowenen Alen Vucina weiter. Der 25-jährige Oberösterreicher dominierte den Kampf und setzte mit einem Festhaltegriff den erfolgreichen Schlusspunkt. In Runde drei war der Weltranglisten-Zweite Sagi Muki (ISR), seines Zeichens auch amtierender Weltmeister, die ganze Kampfzeit über ungefährdet und setzte sich letztlich verdient durch. Damit war der enttäuschende ÖJV-Tag endgültig Realität.

Europameisterschaft in Lissabon (POR, 16. – 18.4.), Samstag, 2. Wettkampftag: -81, 1. Runde: Shamil Borchashvili (LZ Multikraft Wels/OÖ) – Benedek Toth (HUN) Ippon-Sieg nach 2:03 Minuten (Festhaltegriff), 2. Runde: Ippon-Sieg (Festhaltegriff) gegen Alen Vucina (SLO) nach 2:32 Minuten; 3. Runde: Niederlage gegen Sagi Muki (ISR/2) nach 4 Minuten mit Waza-ari – unplatziert; – 63, 2. Runde: Magdalena Krssakova (JC Sirvan/W/als Nummer 5 gesetzt) – Cristina Cabana Perez (ESP) Ippon-Niederlage (Kubi-Nage) nach 5:4 Min. im Golden Score – vorzeitig out;  -70, 2. Runde: Michaela Polleres (JC Wimpassing/NÖ/5) – Anka Pogacnik (SLO) Ippon-Niederlage nach 2:57 Minuten (3 Shidos) – vorzeitig out, -73, 2. Runde: Lukas Reiter (JC Wimpassing/NÖ) – Vadzim Shoka (BLR) Ippon-Niederlage nach 3:02 Minuten (3 Shidos) – unplatziert.

Sonntag sind in der Altice-Arena noch drei ÖsterreicherInnen im Einsatz: -78: Bernadette Graf (JZ Innsbruck/T), -100: Aaron Fara (JC Wimpassing/NÖ), +100: Daniel Allerstorfer (UJZ Mühlviertel/OÖ).

About Presse

Recommended for you

You must be logged in to post a comment Login