Österreichische Meisterschaften

Wichtiges Lebenszeichen

By

on

Die ersten Österreichischen Staatsmeisterschaften – unter besonderen (COVID-19-) Maßnahmen – in Oberwart sind Geschichte. Sportlich waren sie so gut besetzt wie schon seit mehreren Jahren nicht mehr. Neu: Erstmals wurden die Titelkämpfe in vier (abgeschlossenen) Blöcken ausgetragen.

Bilder aller Medaillengewinner >>

Die wichtigsten Zahlen & Fakten: Maria Höllwart konnte sich als einzige Titelverteidigerin auch in diesem Jahr durchsetzen (+78kg). Kimran Borchashvili holte wie schon in Kufstein auch im Burgenland Gold, allerdings in diesem Jahr in der nächsthöheren Kategorie (-66kg). Erfolgreichstes Bundesland war diesmal Oberösterreich mit 5 Titeln, gefolgt von Wien (4) bzw. Salzburg und NÖ (mit je 2). Sabrina Filzmoser feierte bei ihrem Comeback (nur 52 Tage nach dem Kreuzbandriss) ihren bereits 14. Staatsmeistertitel. Premieren-Titel gab es in diesem Jahr für Carina Klaus-Sternwieser (-52), Daniel Leutgeb (-60) und Sebastian Dengg (-81). Erfolgreichster Klub war LZ Multikraft Wels mit 4 Titeln. Nicht weniger als acht Vereine durften sich über Titelehren freuen. 34 Vereine (von 44 Klubs) verzeichneten Platzierungen.

 

Wie fällt die interne ÖJV-Bilanz der Staatsmeisterschaften aus?

Präsident Martin Poiger: „Es war die richtige Entscheidung, die Staatsmeisterschaften im Oktober durchzuführen und nicht nochmals zu verschieben. Natürlich ist es gewöhnungsbedürftig, abseits der Matte Masken tragen zu müssen. Aber so konnten wir das Ansteckungsrisiko auf ein Minimum reduzieren. Bis jetzt gab es keine Verdachtsfälle, aber wir werden noch zwei, drei Tage warten müssen. Theoretisch kann es mehrere Tage dauern, bis Symptome auftreten. In jedem Fall waren es würdige Staatsmeisterschaften. Wir als Verband konnten ein kräftiges Lebenzeichen senden – die Teilnehmerzahl von 153 kann sich absolut sehen lassen.“

Sportdirektor Markus Moser: „Unsere A-Kader-AthletInnen konnten die Staatsmeisterschaften nutzen, um sich wieder ans Wettkampf-Prozedere zu gewöhnen. Das war nach achtmonatiger Pause ein wichtiger Test für das bevorstehende Grand-Slam-Turnier in Budapest. Judo-technisch muss man ganz klar sagen: Das Gros der Top-AthletInnen konnte in Oberwart die jeweilige Höchstform noch nicht ausspielen. Da erwarten wir uns beim Grand Slam in Budapest eine deutliche Steigerung.“

Mit welchen Erwartungen fährt das ÖJV-Nationalteam zum Grand Slam nach Budapest?

Moser: „Wir hoffen auf zumindest eine Top-3-Platzierung. Michaela Polleres hat da sicher die besten Karten. Sie war bei den Staatsmeisterschaften ungefährdet. “

Welche Sicherheitsmaßnahmen gibt es in Budapest, um die Gesundheit der AthletInnen gewährleisten zu können?

Poiger: „Jeder Athlet, jede Athletin wird 2 x vor Anreise und 2 x vor Ort getestet. Man kann getrost sagen: Sowohl der Weltverband als auch die ungarischen Veranstalter gehen verantwortungsbewusst mit der aktuellen Situation um. Wir sind sehr dankbar, dass die IJF-World-Tour endlich wieder starten kann.“

Es wurde angekündigt, dass ein internationaler Top-Trainer/eine internationale Top-Trainerin als Chef-Coach fürs Nationalteam geholt wird.  Wann ist mit einer Entscheidung zu rechnen?

Moser: „Wir werden noch im Oktober den neuen Head-Coach präsentieren.“

Folgende 12 AthletInnen werden für Judo Austria in Budapest an den Start gehen:

Frauen:

-57 kg:     Sabrina Filzmoser               LZ Multikraft Wels/OÖ

-63 kg:     Magdalena Krssakova        JC Sirvan/W

-70 kg:    Michaela Polleres                JC Wimpassing/NÖ

Männer:

-73  kg:    Lukas Reiter                          JC Wimpassing/NÖ

-73  kg:    Mathias Czizsek                    VB Galaxy Tigers/W

-81  kg :   Christopher Wagner            VB Galaxy Tigers/W

-81  kg:    Shamil Borchashvili             LZ Multikraft Wels/OÖ

-90  kg:   Johannes Pacher                   VB Galaxy Tigers/W

-90  kg:   Marko  Bubanja                     VB Galaxy Tigers/W

-100 kg:   Aaron Fara                              JC Wimpassing/NÖ

+100 kg:  Stephan Hegyi                        S.C. Hakoah/W

+100 kg:  Daniel Allerstorfer                 UJZ Mühlviertel/OÖ

About Presse

Recommended for you

You must be logged in to post a comment Login