23. Juli 2022

Soldaten-Nachwuchs

Soldaten-Nachwuchs
© Wolfgang Eichler

ACHTUNG, still gestanden! Die Judo-Fraktion beim Österreichischen Bundesheer wächst weiter: Insgesamt 15 Judokas sind als hauptberufliche Sportsoldaten in insgesamt sechs verschiedenen Dienststellen (Dornbirn, Innsbruck, Linz, Salzburg, Seebenstein, Südstadt) aktiv und können sich damit – finanziell und sozial abgesichert – ganz auf ihre Karriere als LeistungssportlerInnen fokussieren. Jedes Jahr im Sommer erhält das Bundesheer Judo-Soldaten-Nachwuchs. So auch heuer.

Seit 4. Juli absolvieren sechs neue Judo-SoldatInnen (1 Frau, 5 Männer) in der Kaserne Gratkorn ihre Basisausbildung im Rahmen des Grundwehrdienstes: Elena Dengg (ESV Sanjindo Bischofshofen/S), Philipp Aust (JC Klosterneuburg/NÖ), Firas Ben Saad (LZ Multikraft Wels/OÖ), Thomas Ecker (LZ Multikraft Wels/OÖ), David Peritsch (Volksbank Galaxy Judo Tigers/W) und Sebastian Seiz (Volksbank Galaxy Judo Tigers/W).

Nach Ende der Grundausbildung übersiedelt das Sextett für weitere sechs Monate an den Bundesstützpunkt Linz. Für den Judo-Nachwuchs ist das ein erster Einstieg in den Profi-Leistungssport. Nach den sechs Monaten Grundwehrdienst gibt’s zwei Möglichkeiten: Beim Nationalteam und am Bundesstützpunkt Linz zu bleiben oder an Regional-Stützpunkte zu wechseln.


Verwandte News

Partner und Sponsoren