Allgemein

Generalprobe

By

on

„Die WM wird erstklassig besetzt sein, eine mehr als würdige Olympia-Generalprobe“, sagen ÖJV-Headcoach Yvonne Bönisch und Sportdirektor Markus Moser unisono. Die Zahlen geben ihnen recht. Die WM geht von 6. bis 13. Juni in der Laszlo Papp-Sportsarena (unter Ausschluss der Öffentlichkeit) in Szene. 665 Judoka (278 Frauen, 387 Männer) aus 118 Nationen werden erwartet. Die größten Kontingente stellen Japan (18, 9 Frauen, 9 Männer), Frankreich (18, 9/9), Frankreich (17, 8/9) und Kasachstan (17, 9/8).

Nicht weniger als 12 IJF-Weltranglisten-Erste (Distria Krasniqi/-48 kg/KOS, Christa Deguchi/-57/CAN, Clarisse Agbegnenou/-63, Marie Eve Gahie/-70, Madeleine Malonga/-78, alle FRA, Idalys Ortiz/+78/CUB; Ryuju Nagayama/-60, Soichi Hashimoto/-73/beide JPN, Manuel Lombardo/-66/ITA, Matthias Casse/-81/BEL, Nikoloz Sherazadishvili/-90/ESP und Varlam Liparteliani/-100/GEO) führen das Starterfeld in ihren Gewichtsklassen an.

Der ÖJV entsendet ein achtköpfiges Aufgebot: Sabrina Filzmoser (-57 kg/Verein: LZ Multikraft Wels/ OÖ), Magdalena Krssakova (-63/JC Sirvan/W), Michaela Polleres (-70/JC Wimpassing/NÖ), Bernadette Graf (-78/JZ Innsbruck/T), Shamil Borchashvili (-81/LZ Multikraft Wels/OÖ), Aaron Fara (-100/JC Wimpassing/NÖ), Daniel Allerstorfer (+100/UJZ Mühlviertel/OÖ), Stephan Hegyi (+100/S.C. Hakoah/W).

About Presse

Recommended for you

You must be logged in to post a comment Login