Allgemein

Ziel: Tokio

By

on

Für Österreich geht’s bei der Judo-Weltmeisterschaft in Budapest erst am Dienstag, dem 3. Wettkampftag, richtig los. Sabrina Filzmoser (-57 kg) ist als erste der insgesamt acht ÖJV-StarterInnen im Einsatz (Vorrunde ab 10 Uhr, im Live-Stream auf live.ijf.org, die Finalblöcke überträgt ORF Sport + ab 17 Uhr). Für die 40-jährige Oberösterreicherin ist es ihre 15. und letzte WM-Teilnahme. Vorrangiges Ziel: Ihren Olympia-Quotenplatz für Tokio abzusichern.

Der größte Erfolg von Sabrina Filzmoser war die WM-Bronzemedaille 2010 in Tokio, die letzte Medaille für Österreich bei einer WM. Die 2-fache Ex-Europameisterin will sich für ihre 4. Olympischen Spiele qualifizieren und im Judo-Mekka Nippon Budokan in Tokio ihre erfolgreiche Karriere beenden. Die Auslosung für Dienstag ist nur auf den ersten Blick gut: In Runde 1 wartet die Bulgarin Ivelina Ilieva, gegen die Filzmoser eine 3:0-Bilanz aufweist. Das letzte Duell der beiden liegt aber schon fünf Jahre zurück.

In Runde 2 würde Europameisterin Telma Monteiro (POR/als Nummer 5 gesetzt) warten. Im Head-to-Head steht’s 4:6. Bei der EM in Portugal gab’s zuletzt eine knappe Niederlage, wurde der Welserin eine Waza-ari-Wertung vorenthalten. Vielleicht kommt’s in Budapest zur Revanche?

Aktuell nimmt die ÖJV-Ausnahmeathletin einen Europa-Quotenplatz für die Olympischen Spiele in Tokio ein. Ihr Vorsprung auf die nächstbeste Europäerin, Loredana Ohai (ROU), beträgt 219 Punkte. Markus Moser: „Die Chancen, dass es für Sabsi am Ende reicht, stehen durchaus gut. Aber natürlich wird die Rumänin um ihre letzte Chance kämpfen.“

About Presse

You must be logged in to post a comment Login