21. März 2022

Gelebte Inklusion

Gelebte Inklusion

In Zeiten der Pandemie noch wichtiger geworden

Montag, den 21. März, wird der Welt-Down-Syndrom-Tag begangen. Rund 100 Kinder jährlich kommen in Österreich mit dem Down-Syndrom zur Welt. Die Inklusion von Behindertensport im Allgemeinen, Judo-Behindertensport im Speziellen war in Zeiten der Pandemie noch herausfordernder als ohnehin.

„Jetzt hoffen wir, dass wir bald wieder durchstarten können“, bekräftigt ÖJV-Behindertensport-Referentin Regina Holzinger. „Für Kinder und Jugendliche mit Behinderung bringt Judo Abwechslung und Bestätigung. Man fördert die Entwicklung, das gilt im besonderen Maße auch für Kinder mit Down-Syndrom. Judo macht ihnen Spaß und hilft natürlich körperlich wie mental. Das ist in diesen herausfordernden Zeiten noch wichtiger geworden.“

Aktell üben in Österreich rund 50 Kinder und Jugendliche mit körperlicher oder geistiger Beeinträchtigung Judo aus. „Wir wünschen uns, dass diese Zahl sehr schnell wieder ansteigt“, so Holzinger.

Von 23. bis 28. Juni 2022 werden in Österreich, genauer im Burgenland (Oberwart, Parndorf, Pinkafeld und Stegersbach), die 8. Special Olympics-Sommerspiele stattfinden. 1.800 SportlerInnen werden erwartet. 15 Sportarten kommen zur Austragung, darunter auch Judo (in Oberwart). Die Vorfreude steigt, die Trainingsvorbereitungen sind längst angelaufen.


Verwandte News

Partner und Sponsoren